Bewegungsmelder bzw. Bewegungssensoren bei Außenleuchten

Bewegungsmelder bei historischen Laternen

Aus guten Gründen gibt es praktisch keinen Hersteller hochwertiger
historischer Außenleuchten, der seine Produkte standardmäßig mit integriertem und steuerbarem kleinen Bewegungsmelder ausstattet. Dies hat neben stilistischen Gründen seine Ursache darin, dass Bewegungsmelder Verschleißartikel sind, die die Lebensdauer einer Leuchte, die ansonsten über Jahrzehnte tadellos ihren Dienst verrichtet, erheblich verkürzen. Deshalb empfehlen wir wie auch alle unsere Produzenten kleine und unauffällige externe Bewegungsmelder

Eingebaute Bewegungsmelder bei klassischen Wandlaternen und flachen Wandleuchten von Roger Pradier

Eine Ausnahme unter unseren Manufakturen bildet der französische Hersteller Roger Pradier, der bei einigen seiner Wand- und Sockelleuchten langlebige Bewegungsmelder anbietet, beipielsweise bei den Laternen-Modellen Place des Vosges 1 und den Hofleuchten-Modellen Bristol 1. Pradier baut in diese Leuchten hochwertige und unauffällige Bewegungsmelder u.a. des deutschen Markenherstellers BEG ein, die den hohen Ansprüchen von Pradier gerecht werden.

Sollte es bei den Sensoren dennoch einmal zum Ausfall kommen, kann man sich bei diesem Unternehmen, das 2010 sein 100-jähriges Bestehen feiert, auch in Zukunft sicher sein, dass es passenden Ersatz gibt. Besonders das Wandleuchten-Modell Place des Vosges 1 gehört zu den Bestsellern aus unserem Programm, und wir können diese integrierte Lösung in vollem Umfang empfehlen.

Leuchtmittel mit Bewegungsmelder für Außenlampen: Keine empfehlenswerte Lösung

Eine vermeintliche Lösung bieten Leuchtmittelhersteller mit in Leuchtmitteln integrierten Sensoren (z.B ESCO Smart Light 20W). Diese modernen Leuchtmittel für den herkömmlichen E27-Sockel gibt es beispielsweise mit einer Leistung von 20 W (= 75 W Normalbirne), sie sind jedoch nur nach unten gerichtet einsatzfähig.



Diese neuartigen Sensorlampen sind kompakte Hochleistungs-Leuchtstofflampen mit automatischer Sensorsteuerung. Sie arbeiten mit Infrarot-Technologie und erkennen somit Temperaturveränderungen, die durch Bewegungen von Menschen innerhalb ihres Erfassungsbereichs verursacht werden und schalten sich dann automatisch ein bzw. ab. Anwender können sowohl Ansprechhelligkeit wie Leuchtdauer einstellen. Ihr Stromverbrauch im "Standby"-Modus liegt laut Hersteller bei einer Wattstunde. So die Theorie.

Wir haben dieses Leuchtmittel eingehend getestet: Für den Einsatz hinter Gläsern können wir es nicht empfehlen, da der Sensor dann nur bedingt oder überhaupt nicht funktioniert. Bei Hofleuchten ohne Glasssturz wie beispielsweise den Modellen 4X212 oder Valzer hingegen können diese Leuchtmittel unter Umständen eine Alternative zu herkömmlichen externen Bewegungsmeldern sein. Allerdings liegt der Erfassungsbereich nur bei zwei bis drei Metern und nach unserer Erfahrung funktionieren die Sensoren auch bei dieser Anwendung nicht tadellos.

Energie sparen mit Bewegungsmelder für Außenbeleuchtung?

Zur Verringerung des Stromverbrauchs eignen sich Bewegungsmelder nur bedingt: Sie sind - sofern sie nicht ein- bzw. ausgeschaltet werden können - den ganzen Tag in Betrieb. Der Verbrauch schwankt je nach Modell zwischen einer und fünf Wattstunden, bei billigen Geräten aus dem Baumarkt kann der Verbrauch auch höher liegen. So können in Jahr bis zu EUR 10 Stromkosten pro Bewegungsmelder enstehen.

Qualitätsprodukte von Esylux und BEG

Wir empfehlen aus diesen und anderen Gründen Bewegungsmelder der deutschen Markenhersteller Esylux und BEG. Deren Sensoren sind zwar hochpreisiger als Baumarkt-Produkte, sind aber zuverlässig wie langlebig, UV-resistent, gut einstellbar und haben laut Hersteller einen Stromverbrauch von weniger als einer Wattstunde. 

Eine Übersicht über die Bewegungsmelder von Esylux finden Sie unter www.esylux.com. Interessant für den Einbau in historische Außenleuchten ist vor allem die Innen-Mini-Serie von Esylux.

Copyright: Thomas Riederer 2015

 
 
Parse Time: 0.207s